Tschechische Grafik- zwischen Tradition und Moderne

Die Methoden der Druckgrafik haben sich im Laufe der Jahrhunderte ständig weiterentwickelt, so dass eine Vielzahl an verschiedenen Techniken entstand. Die Ausstellung im Kulturellen Forum zeigt einen Querschnitt tschechischer Grafiken.

Tschechische Grafik- zwischen Tradition und Moderne

Laufzeit: 05.06.2012 - 02.09.2012  

Tschechische Grafik Die Grafikkunst ist in ihren zahlreichen Facetten in fast allen Kunstepochen verbreitet. 

 Die Ausstellung im Kulturellen Forum Langenfeld präsentiert einen neuen Blick auf diese alte Kunstrichtung und ihre Vielfalt. Sie widmet sich der speziellen Grafiktradition aus Tschechien und zeigt mit rund 50 Werken eine große Spannbreite an Grafiken von tschechischen Künstlern aus dem 20. Jahrhundert. Die Schau steht unter der Schirmherrschaft des Tschechischen Konsulats in NRW.

Die Grafikkunst hat seit der KuK-Monarchie in Tschechien einen hohen Stellenwert. Die Prager „Akademie für Kunst, Architektur und Design“ gilt als eine der ersten Universitäten, die das Fach Grafik anboten.

Ein Hauptvertreter in der Ausstellung ist Josef Istler, der der avantgardistischen Gruppen „Cobra“ angehörte und dessen Werke sich heute u. a. in der Nationalgalerie in Prag, der Tate Gallery in London oder dem Stedelijk Museum in Amsterdam befinden. Ihm zur Seite gestellt sind Künstler wie Karel Demel, Dana Puchnarová, Josef Liesler oder der Zeitgenosse Jiri Necas. Necas, dessen Werke sehr durch eine expressive Pinselführung an die des Informel erinnern, zeigt mit seinen Künstlerbüchern und Schwarz-Weiß-Zeichnungen noch einen weiteren Aspekt dieser tschechischen Grafiktradition: Bild und Text werden in einen Einklang gebracht und eröffnen somit neue Interpretationsmöglichkeiten. Die Bilder verstehen sich oftmals als eine Metapher von Wirklichkeit, führen ins Mystische und zeigen den Facettenreichtum des Alltäglichen. Kunst und Mythologie, Orient und Okzident gehen in den gezeigten Grafiken eine neue Verbindung ein. Die Ausstellung lädt die Besucher und Besucherinnen ein, sich auf neue Sehgewohnheiten einzulassen und den Blick auf Details zu richten, die oftmals bei der ersten Betrachtung verborgen bleiben, aber beim intensiven Studium der teils gestochen scharfen Miniaturen neue Horizonte eröffnen.



Veranstalter:

Freiherr-vom-Stein-Haus
Straße:
Hauptstraße 83
PLZ/Ort:
40764 Langenfeld


Veranstaltungsort:

Freiherr-vom-Stein-Haus
Straße:
Hauptstraße 83
PLZ/Ort:
40764 Langenfeld



Vortrag: Der Mensch in Stein gemeißelt

Donnerstag, 30.1.2020 - Die Kunsthistorikerin Silke Klaas spricht zum Thema: "Der Mensch in Stein gemeißelt und im Bronze gegossen. Antike Bildhauerkunst von der Archaik bis zum Hellenismus" Mehr


Kunst und Kulinarik

Freitag, 24.1.2020 - Abends ins Museum! Das Stadtmuseum bietet im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Kunst & Kulinarik“ Kunstinteressierten bei kulinarischen Kleinigkeiten die Möglichkeit, die aktuelle Sonderausstellung "Der Olymp" in den Abendstunden zu besichtigen und miteinander ins Gespräch zu kommen. Um 18 & 20 Uhr werden Kurzführungen angeboten. Mehr


Arbeitskreis Ahnenforschung

Einmal monatlich treffen sich interessierte Ahnenforscherinnen und Ahnenforscher im Stadtarchiv zur gemeinsamen Recherche und zum kollegialen Austausch Mehr


Führung durch den Schalenschneider-Kotten

Einmal monatlich bietet der Förderverein Stadtmuseum eine Führung durch den Schalenschneider-Kotten im Volksgarten an. Mehr