WILDE ZEITEN. Fotografien von Günter Zint (26.08.-21.10.2018)

Günter Zint versteht sich als politischer Fotograf, er gilt als Vorreiter eines sozial engagierten und aufklärerischen Bildjournalismus der jungen Bundesrepublik. Zint ist weit mehr als ein Chronist der soziokulturellen und politischen Entwicklungen: Auch aus der Perspektive der Agierenden, der Gegenkulturen heraus richtet er seinen Blick auf die Reaktionen der Gesellschaft.

"Ich will Realität zeigen, meine Bilder sind Gebrauchsfotografien", sagt Günter Zint über seine Arbeiten. Im Mittelpunkt stehen Motive aus der Studenten-, Friedens- und Anti-Kernkraft-Bewegung.

Zwischenlager für radioaktiven Müll in Gorleben, 1984, (c) Günter Zint Viele seiner Fotografien haben sich in das kollektive Gedächtnis eingebrannt, darunter die Aufnahme der Beatles vor dem Hamburger Star-Club, die Bilder protestierender Studenten in Berlin und Paris oder das Foto der Vorsitzenden der Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg, die misstrauisch die sie umringenden Polizeibeamten beäugt.

Noch vor dem Zusammenbruch der DDR zieht es ihn in den Osten, beim Fall der Mauer dokumentiert Zint Euphorie und Ernüchterung der DDR-Bürger. Mit vielen seiner Arbeiten steht Zint in der Tradition der Arbeiterfotografiebewegung der Weimarer Republik. "Ran ans Motiv" ist sein Motto, das er stets wörtlich nimmt.

"Wilde Zeiten. Fotografien von Günter Zint" ist eine Ausstellung der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland in Zusammenarbeit mit dem Fotografen Günter Zint. Die Erstpräsentation fand im Haus der Geschichte Bonn vom 8. Mai 2007 bis 18. Mai 2008 statt.








Arbeitskreis Ahnenforschung

Einmal monatlich treffen sich interessierte Ahnenforscherinnen und Ahnenforscher im Stadtarchiv zur gemeinsamen Recherche und zum kollegialen Austausch Mehr


Führung durch den Schalenschneider-Kotten

Einmal monatlich bietet der Förderverein Stadtmuseum eine Führung durch den Schalenschneider-Kotten im Volksgarten an. Mehr